Blackjack

Poker

Mehr Spiele

Mike Sexton lästert über Bracelet-Inflation und November-Nine-Konzept


Mike Sexton lästert über Bracelet-Inflation und November-Nine-Konzept
Mike Sexton lästert über Bracelet-Inflation und November-Nine-KonzeptMike Sexton ist ein Urgestein der Pokerszene und bekannt dafür, mit seiner Meinung nicht hinterm Berg zu halten. Jetzt hat er in seinem neuen Blog das November-Nine-Konzept der WSOP und die angebliche Bracelet-Inflation kritisiert. Mike Sexton Kritik am Konzept der November Nine Zunächst gibt Sexton in seinem Blog offen zu, dass er für PartyPoker arbeitet und deswegen eher der WPT verpflichtet sei. Er liebe die WSOP aber trotzdem und er habe großen Respekt vor der Organisation. Er mag es aber nicht, dass das Main Event seit einigen Jahren im Juli unterbrochen wird und der Final Table erst Anfang November ausgespielt wird. Sexton listet hierzu folgende Kritikpunkte auf: – Die WSOP behält das Geld der Spieler 4 Monate lang. – Die Spieler haben 4 Monate lang Zeit, zu trainieren. – Diejenigen, die pokermäßig gut in Form sind, werden bestraft, da die anderen ausreichend Zeit haben, sich zu erholen etc. Sollte jemand in der Zeit sterben, werden sie laut Sexton einen kleinen Sarg an den Finaltisch stellen und den wegblinden. – Spieler aus Finnland, Südafrika oder Australien, die den Finaltisch mit nur 2 oder 3 Big-Blinds erreichen, müssen den langen Weg zur WSOP wieder antreten, nur um höchstwahrscheinlich in den ersten Händen auszuscheiden. – Einfach gesagt: Das November-Nine-Konzept ist nicht für die Spieler gemacht. Kritik an POY-Wertung und Bracelet-Vergabe Zunächst moniert Sexton, dass bei der Wertung zum WSOP Player oft he Year, die im letzten Jahr übrigens vom Deutschen George Danzer gewonnen wurde, auch die Events in Australien und Europa einfließen. Der Award sollte nach Ansicht von Sexton an den Spieler gehen, der in Las Vegas die beste Leistung gezeigt hat. Logischerweise stört sich Sexton dann auch an der großen Anzahl von Bracelets, die von der WSOP ausgegeben wird. Er befürchtet die Entwertung des Sieg-Armbändchens. 1970 sei nur ein Bracelet vergeben worden, 1972 zwei und 1980 schon 12. In diesem Jahr sind es nach Aussage von Sexton 68 plus die Bracelets bei der WSOP Europe und WSOP Australia. Beim letzten Punkt können wir natürlich nicht zustimmen, bekanntlich kommt die WSOP im Jahr 2015 nach Berlin und da soll es ruhig Bracelets geben. Möglichst viele.